Die Stöberhundgruppe Osthessen besteht nun seit mehr als 15 Jahren.

Überwiegend jagen wir im Spessart, im Vogelsberg, der Rhön, in Oberfranken und bis in den Hundsrück.

Wir sind eine Gruppe von Hundeführern, die sich durch die Freude am Jagen mit den Hunden zusammengefunden hat.

Der Kern der Gruppe besteht aus 5 Jägern, von denen jeder zwischen 2 bis 4 Hunden führt. Je nach Anforderung kann die

Gruppe bedarfsgerecht vergrößert oder auch verkleinert werden.  

Dies hat für den Jagdveranstalter den Vorteil, dass für seinen Bedarf die richtige Menge an Hunden zusammengestellt

werden kann.

Die heutige Art der Drückjagd erfordert den Einsatz von spur- oder sichtlauten Hunden. Aus unserer Sicht macht die

Kombination der Hunde, ein Teil des Jagderfolges aus.

 Unsere Gruppe besteht aus : Wachtelhunden, Jagdterrier, Foxterrier, Borderterrier,  Kopov, Schweißhund und Deutsch Drahthaar.

Die Terrier und DD jagen eher im näheren Umfeld der durchgehenden Führer, die Kopov, die Wachtel und der Schweißhund

jagen hingegen großräumiger.

Es ist aber auch möglich das die Führer einen Stand einnehmen und die Hunde von dort aus schnallen.

Wird Wild gestellt, geht der am nähest Stehende aus der Gruppe den Stand an.

Mit Hilfe von Funkgeräten sind wir im permanenten Kontakt.

So ist die Beunruhigung einer großen Fläche gegeben und das Wild wird zum Verlassen der Einstände gezwungen.

 

Unsere Hunde werden schon früh in ihrer Jugend mit zur Jagd genommen und die zahlreichen Jagden lassen sie

an Erfahrung reicher werden.

Sie jagen und stöbern einzeln und nicht als Meute.

 

Hierdurch wird vermieden dass ein Stück Wild alle Hunde mitnimmt. Jeder sucht für sich was für die Jagd die besten

Erfolge erzielt.

 

   Voraussetzungen für die Annahme einer Jagd :

Wir jagen nicht an stark befahrenen Straßen / Bundesstraßen / Autobahnen und Bahnstrecken wenn sie

näher als 800 Meter am Treiben liegen oder gar durchs Treiben führen.

An wenig befahrenen Straßen müssen Warnschilder aufgestellt werden um Gefahren zu minimieren.

Bei Bedarf können Warnschilder bei uns, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag, geliehen werden.

Manchmal ist es erforderlich zusätzliche Straßenposten ( Jäger oder Jagdhelfer mit Warnkleidung und Fahne )

aufzustellen, um den Verkehr herunter zu regeln und auf die Gefahr aufmerksam zu machen.

                         

                                   Vom Hund gestelltes Wild wird nur vom Hundeführer erlegt.

          

                          Hätten Sie den Hund hinterm Schwarzwild auf dem linken Bild gesehen ? !

 

Der Jagdleiter erhält von uns ein paar Informationen zum Verhalten der Jäger im Umgang mit den Hunden

( z.B. das die Schützen ihnen zulaufende Hunde am Ende der Jagd mit zum Streckenplatz bringen sollen,

nicht zu schießen wenn Hunde ein Stück gestellt oder gefasst haben usw. ) die er bei der Ansprache

bekannt geben soll.

 

Unkostenbeitrag :

Als Unkostenbeitrag verlangen wir 25 Euro pro Hund und Tag.  Für die Führer fallen keine extra Kosten an.

Eventuell können auch noch Fahrtkosten anfallen, je nach dem wie weit die Anfahrt ist.

Es besteht auch die Möglichkeit die Bedingungen separat abzusprechen und die Zahl der Hunde den

Wünschen des Veranstalter anzupassen.

 

 

Kontakt :

Gerne können Sie uns unverbindlich ansprechen

Tel.:       mobil  : 0175 109 5000

oder Festnetz : 09742 / 930 696

Email              : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Thorsten Jestädt